Brain Gym (Gehirngymnastik) 

Kinder stehen unter einem ganz besonders hohen Druck, da sie von Natur aus nicht nur aus Liebe bemüht sind, ihren Eltern Freude zu bereiten und den Erwartungen zu entsprechen – sie sind durch ihr besonderes Abhängigkeitsverhältnis sogar darauf angewiesen. Durch schwierige Lebenssituationen, störende Einflüsse von außen oder auch einfach nur durch standardisierte Leistungsvorstellungen des Bildungswesens kann das Verhältnis zwischen Eltern und Kind und auch zwischen Lehrern und Kind grundlegend gestört werden. Die Sinnhaftigkeit zu Lernen geht für das Kind verloren. Gerade in der Pubertät (wie in allen großen Krisen- oder schlicht Schwellensituationen) spielt aber die Frage nach dem Sinn eine große Rolle. Oft kommt diese Fragestellung zu kurz, findet keine Beachtung. 

Die Leistungsbereitschaft in der Schule sinkt schnell auf null, wenn sich nicht der gewünschte Erfolg einstellt, wenn soziale Auseinandersetzungen im Umfeld hinzukommen. Eine Spirale des Misserfolgs kann entstehen.

Das Kind ist nicht in seiner Mitte, handelt nur aus den genannten Stressmodi heraus. Im Stressmodus aber ist der Mensch nur in reduzierter Form denk- und handlungsfähig. Er kann nicht auf die Anlagen des Großhirns oder des Vorderhirns zurückgreifen, die ihm ermöglichen, bewusste Entscheidungen im Einklang mit sich selbst zu treffen und konsequent danach zu handeln.

Brain Gym bietet in großem Umfang die Möglichkeit der Hilfe zur Selbsthilfe. 

Im Brain Gym werden drei Bereiche/Dimensionen unterschieden und trainiert:

Thema /Bereich

Dimension /Training

Sprichwort

Kommunikation
rechts – links /
Mittellinienbewegungen
„Wenn meine Rechte nicht weiß, was meine Linke tut, dann fehlt die Kommunikation.“
Organisation
oben – unten /
Energieübungen
„Wenn alles drunter und drüber geht, dann fehlt es an Organisation.“
Verstehen
hinten – vorne /
Längungsbewegungen
„Wenn ich hinten und vorne nicht mehr durchblicke, dann fehlt es an Verständnis“

© IKAMED Institut für Kinesiologie